RALPH BAGERITZ  / The b-AGE-ritz ®

lebt und arbeitet in Berlin und Köln.

1980-82

Studium Philosophie und Kunstgeschichte, Universität Köln

1982-88

Studium Freie Kunst (Multi-Media-Skulptur und Malerei), Kunsthochschule Köln, bei Daniel Spoerri
(Daniel Spoerri,* 27. März 1930 in Galati, Rumänien als Daniel Isaac Feinstein, ist ein Schweizer bildender Künstler, Tänzer und Regisseur rumänischer Herkunft.
Er zählt zu den bedeutendsten Vertretern der Objektkunst und ist Mitbegründer der Künstlergruppierung Nouveau Réalisme, 1960)

1988

Reise in die DDR, bei der umfangreiches Dia-/ Bildmaterial zur deutsch-deutschen Lebenssituation entsteht. Nach der Wende weitere SPURENSUCHE,
vor allem im autobiographischen Ursprungsort Bageritz, (zwischen Halle und Leipzig gelegen), der mitsamt seinen Einwohnern, Gebäuden, etc., photographisch „vermessen“ wird.

1989

Gründung des Bageritz-Buero-Fuer-Oeffentlichkeits-Arbeit, Köln

1991

Entstehung der Museums-Idee, als Entwurf für einen nunmehr freizugänglichen Raum, der exemplarisch sowohl die ästhetische, als auch die sozio-kulturelle Um-/ Verwandlung eines verschwundenen Staates dokumentiert.

1994-95

Arbeit am Buch- und CD-Projekt DAS MITTEILUNGSBEDUERFNIS des Herrn Ralph Benno Albert Bageritz – 11 Jahre Ehrenstraße & Umgebung / GRUNDGERAEUSCHE DER EHRENSTRASSE –
The Home Grown Show

1996-99

Reisejahre: Brasilien, Süd-Korea, Neuseeland, Australien, USA

2000

Gründung des Live-Shot-Museum: ZONE b-AGE-ritz im Ort Bageritz anläßlich der Präsentation der 6-teiligen Basisarbeit (Photo-/ Papier-Collage): WAHRHEIT & WAHRHEIT als Privatflug von Mitte auf Auge (Ausstellung GEGEN DEN STRICH, Sammlung Heinrich Miess, Museum Ludwig, Köln, Katalog)

2001-04

Weiterführung der „Archivierung“ des Ortes Bageritz mittels der Medien Photographie und Video

PREISE & FÖRDERPROGRAMME:

1989

Förderkoje für junge Künstler, Galerie Ernesto + Krips, Internationaler Kunstmarkt ART Cologne

1990

Förderprogramm BVDG, ART Cologne (Multi-Media-Skulptur: The Name Dropping Number)

1991/ 1992

Artist in Residence, Zeitkunstgalerie Ferdinand Maier, Kitzbühel

1994

Künstlerförderung Kulturamt der Stadt Köln, Allianz-Versicherung Köln (Künstlerbuch-/Katalogprojekt)

1995

1. Preis für Malerei und Photographie (Die Klingelbilder – Eine ästhetische Erinnerungsspur), Kunstpreis Kreissparkasse Esslingen

1996

Tokyo-Web-Trends Förderprogramm Kobaya Institute, Tokio (Künstler-Buchprojekt im Internet), JPN

1998

Kunstpreis-Spezial, Werner Peters, Hotel Chelsea, Köln

2000

Förderinitiative von smart (heute Daimler AG) zur Gestaltung der Bodypanels für ein smart- Modelljahr, Daimler AG Stuttgart/Sindelfingen

2001/ 2017

Zusammenarbeit mit dem Art Loss Register, Langzeitprojekt METAPHYSIK DES VERSCHWINDENS.
(ALR: Weltweit größte Datenbank zur Aufklärung von Kunstdiebstahl, Raubkunst und Beutekunst, Köln / London / New York / St. Petersburg)

2017

Artist in Residence – Miami, 2017 / Ces-Smith-Project, CFA-Miami/ FL., USA

BAGERITZ-Werke befinden sich überwiegend in Privatsammlungen resp. folgenden öffentlichen Sammlungen:

Köln, Museum Ludwig (Sammlung L.Fritz Gruber; Sammlung Heinrich Miess)
Köln, Stadtmuseum
Köln, Stadtsparkasse
Köln, The Art Loss Register
Bonn, Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Esslingen-Nürtingen, Kreissparkasse
Frankfurt, Museum für Kommunikation
Frankfurt, Deutsche Lufthansa AG
München, Hiscox AG
Basel, Sofaco AG
Stuttgart/Sindelfingen, Daimler AG
Kruishoutem/Belg., SONS Museum permanent collection (Shoes for Paul Celan)